Die KPIs des UZK: Zeit, sich ernsthaft mit dem Thema Zölle auseinanderzusetzen

Wie lässt sich der Erfolg Ihrer Zollabwicklung messen? Wie lassen sich Verbesserungsmöglichkeiten finden und unnötige Kosten vermeiden? Wie wirkt sich Ihr Umgang mit Zollangelegenheiten auf die übergeordneten strategischen Ziele Ihres Unternehmens aus? Und insbesondere auf Ihre Bilanz?

Wenn Sie diesbezüglich über keine Fakten und Zahlen verfügen, riskieren Sie mehr als Sie denken. Und es bleiben Ihnen viele Möglichkeiten verborgen, Ihr Geschäft weiterzuentwickeln. Mit der bevorstehenden neuen Gesetzgebung rund um den Unionszollkodex (UZK) nehmen diese Risiken und Möglichkeiten noch zu.

Angesichts der Einführung des UZK könnte der Zeitpunkt gar nicht günstiger sein, sich ernsthaft mit dem Thema Zölle auseinanderzusetzen und dafür zu sorgen, dass mit der Vision, Strategie und Bilanz Ihres Unternehmens vernünftige KPIs verknüpft sind. Wenn Sie Hilfe dabei benötigen, sich von diesem Thema ein umfassendes Bild zu machen und wissen wollen, was für Sie möglich ist, dann wenden Sie sich an einen bewährten und erfahrenen Zollabfertigungsdienstleister wie KGH Customs.

 

Was kosten Ihre Zollerklärungen wirklich?

Die Zollabwicklung kostet Sie Zeit und Geld – auch über die Zölle hinaus, die Sie zu zahlen haben. Versteckte Kosten entstehen vor allem durch Fehler die gemacht werden. Ein detailliertes Bild dieser Kosten und auch des strategischen Werts finden Sie hier.

Viele Unternehmen können durch sicherere Zollabläufe, durch die Fehler vermieden werden und durch ein besseres Verständnis für günstige Konditionen eine Menge Geld sparen. Effektive KPIs in diesem Bereich können wie folgt aussehen:

Beispiele

  • Kosten je Zollerklärung (inklusive Dienstleisterkosten, Systeme, mit dem Einholen von Informationen betraute Mitarbeiter)
  • Kosten der zusätzlichen Arbeit je Zollerklärung (zusätzlicher Zeitaufwand zum Beheben von Fehlern, Rechtsbeistand und Beratung zur Klärung von Problemen)
  • Kosten durch Bußgelder
  • Anzahl der Zollerklärungen/Auftragsposition je FTE
  • Anzahl der Zollerklärungen, die erneut bei den Zollbehörden eingereicht wurden
  • Anzahl der archivierten Zollakten gegenüber Anzahl der Importe
  • Anzahl der geschulten Personen und Gesamtstundenzahl zur Erlangung der Kompetenzziele
  • Anzahl der Audits/Kontrollfortschritte im Vergleich zum aufgestellten Jahresplan
  • % oder Anzahl der Lieferanten, die komplette Herkunftsinformationen und Begleitdokumentation bereitstellen, um einen freien Handel zu ermöglichen

Haben wir die Konformität mit den Vorschriften wirklich unter Kontrolle?

Wie gesetzeskonform ist Ihre Geschäftstätigkeit? Wie wird sich der UZK auf Sie auswirken? Kennen Sie die geltenden Beschränkungen? Wie sehr wird Ihre Geschäftstätigkeit durch Compliance-Fragen unterbrochen? Die Antworten auf diese Fragen können Hinweise auf unnötige Kosten geben und extreme Risiken aufdecken. Durch Compliance-Fehler können Ihre Geschäftsbeziehungen zu Lieferanten und Kunden erheblichen Schaden nehmen und es kann sogar zu direkten Einkommensausfällen kommen. Im schlimmsten Fall kann die Geschäftsleitung persönlich haftbar gemacht und strafrechtlich verfolgt werden. Ein KPI, der darauf ausgerichtet ist, die Zahl und den Umfang der Compliance-Fehler zu reduzieren, kann für Sie und Ihr Unternehmen von entscheidendem Wert sein.

Ein neuer Weg zu geschäftlichem Erfolg?

Indem Sie die Kosten des Grenzverkehrs reduzieren und die mit ihm verbundenen Risiken minimieren sowie dies in ihrer gesamten Lieferkette verankern (von den Lieferanten, Produktionsstandorten und der Logistik bis hin zu Ihren Distributoren, Vertragshändlern und Endkunden), lassen sich die Erträge Ihres Unternehmens unter Umständen bereits beim derzeitigen Handelsaufkommen steigern. Darüber hinaus wird es Ihnen möglicherweise sogar gelingen, den Wert Ihrer Waren zu steigern. Etwa durch schnellere, verlässlichere Lieferungen oder durch eine bessere Qualität der Rohmaterialien. Oder Sie können mehr Kunden in neuen Märkten gewinnen. Oder ein Preisniveau erreichen, bei dem Ihre Wettbewerber Schwierigkeiten haben werden, mitzuhalten. Das Potenzial ist abhängig von der Art Ihres Unternehmens, den neuen Möglichkeiten, die sich ergeben und schließlich davon, wie kreativ Sie sein möchten.

 

Und noch einmal: Wir stehen Ihnen jederzeit gern zur Verfügung, wenn Sie erfahren möchten, welche Möglichkeiten für Sie bestehen.

Wenden Sie sich an

Catharina Olofsson, Consulting Director
catharina.olofsson@kghcustoms.com

Gepostet von KGH Customs, vor 2 Jahren

Newsletter

Kommentare

Weitere Fallbeispiele

Wenn Sie in Ihrem Unternehmen für Zoll- und Handelsfragen zuständig sind, wissen Sie sicher bereits, dass die Einführung der neuen UZK-Gesetzgebung (Unions-Zollkodex) bevorsteht.
Laden Sie unseren Bericht zu den Auswirkungen des UZK herunter und nutzen Sie die Ergebnisse, um Ihr weiteres Vorgehen zu planen. Erfahren Sie mehr darüber, welche Bereiche Ihrer Geschäftstätigkeit betroffen sind und welches die Haupthindernisse sind, Maßnahmen zu ergreifen.
Der UZK konzentriert sich vor allem auf zwei Dinge: Bewilligungen und Digitalisierung. Damit Sie alle Änderungen umsetzen können, müssen Sie jedoch Ihre Zollabläufe kontrollieren.
Im Mai des vergangenen Jahres begann die erste Phase der Umsetzung des Unions-Zollkodex (UZK), und schon im Herbst bekamen viele Unternehmen auf verschiedenen Gebieten auch abseits der ersten Veränderungen die Auswirkungen zu spüren. Das zeigt eine Studie.